Gewürzmischungen selbst herstellen (Teil I)

Kochen ohne Gewürze – unvorstellbar

Viele Gerichte verlangen die Würzung mit Gewürzmischungen. Die hierzulande bekannteste Mischung dürfte wohl Currypulver sein.
Leider wissen wir bei Fertigmischungen oft nicht hundertprozentig genau, was drin ist. Zudem enthalten diese auch häufig Zusatzstoffe, welche nicht notwendig sind.

Daher wollen wir unsere Gewürzmischungen selbst herstellen.
Das ist einfach, allerdings etwas zeitaufwändig.
Die benötigte Ausrüstung ist dabei sehr überschaubar:

Mörser

  • vorzugsweise einen schwerer Mörser aus Stein
  • alternativ eine Gewürzmühle (z. B. alte Kaffeemühle)
  • eine kleine Pfanne zum Rösten
  • Behälter zur Aufbewahrung (am besten braune, luftdicht verschließbare Schraubgläser; keine Metallbehälter!)

Viele Gewürzmischungen mit gleichem Namen haben mitunter sehr unterschiedliche Zusammensetzungen.
Hier gilt es, zu experimentieren und die eigene Lieblingsmischung zu finden.

Die einzelnen Gewürze sollte man in Mengen kaufen, die schnell verbraucht sind. Auch bei richtiger Lagerung (die im Haushalt selten optimal ist) verlieren Gewürze bei längerer Lagerung an Geschmack.
Man kauft vorzugsweise ganze Gewürze; nicht gemahlen. Die Lagerfähigkeit lässt sich so verlängern. Außerdem erfahren die maschinell gemahlenen Gewürze u. U. eine Hitzeeinwirkung. Dies kann sich ebenfalls negativ auswirken (nicht zu verwechseln mit dem vorherigen Rösten bestimmter Gewürze vor dem Mörsern).
Und: es ist ein Erlebnis für die Sinne, wenn der Duft von frisch gemörserten Gewürzen aufsteigt.

Heute möchte ich euch meine Lieblingsmischung von Baharat vorstellen.
Baharat ist eine Gewürzmischung die vornehmlich als Fleischgewürz im orientalischen Raum Anwendung findet.
Wie oben erwähnt, gibt es natürlich auch für Baharat sehr unterschiedliche Mischung.
Die hier vorgestellte Zusammensetzung habe ich für mich – nach mehreren Versuchen – als DIE Mischung auserkoren.

 

Baharat

  • 5 TL Paprika Edelsüß
  • 1 TL Paprika Rosenscharf
  • 3 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Ceylon – Zimt
  • 2 TL Koriander
  • 3 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Muskatnuss
  • 1 TL Nelken
  • 1/2 TL Kardamomsamen

GewürzmischungenKoriandersamen, Kreuzkümmel (Cumin), Nelken, Zimt und Kardamomsamen werden ohne Fett leicht geröstet (möglichst einzeln; so kann nichts verbrennen).
Für ein traumhaftes Nasenerlebnis werden nun die Gewürze einzeln fein gemörsert (Paprika verwende ich natürlich auch als Pulver).
Jetzt alle Gewürzpulver gleichmäßig vermengen und luftdicht verpacken.

Ein Rezeptvorschlag mit Verwendung von Baharat: Lammhack auf Safranreis.

Share

One Reply to “Gewürzmischungen selbst herstellen (Teil I)”

  1. Pingback: Gewürzmischungen selbst herstellen (Teil II) - Garam Masala

Gib deinen Senf dazu: